Zum Inhalt springen

Monat: Oktober 2019

6 Wochen Schinakln

Wie überlebt man eine Tournee am Schiff?

Meine Kollegin Ursula ist eine harte Braut. Und fix. Erst kürzlich hat sie wieder zum Behufe der musikalischen Läuterung von Reisenden auf einem Kreuzfahrtschiff angeheuert. Ein paar Wochen an der Küste von Norwegen auf- und abtingeln, das taugt ihr. Doch ein Job unter Deck birgt so manche Tücke in sich:…

7 Tage oder eine Woche?

Tipps zur Vermeidung von Erkältungen

Hermine Granger hat eine tiefe Tasche. Sie ist ja auch die Hexe, die auf alle Fragen eine Antwort hat und die für alle möglichen Problemchen ein Kräutersaftl mit sich herum trägt. Da nimmt sich auch der Tenor von heute ein Beispiel daran. Seine Clutch im dezenten Nudeton ist ebenfalls prall…

Voll verspannt

Routine für einen lockeren Stimmapparat

Stress ist ein so hinterfotziger [hinterhältiger] Feind. Versteckt der sich in einer Vorhangfalte, springt er im unpassendsten Moment zu mir ins Rampenlicht, setzt sich auf mein Gnack [Genick] und schnürt mir den Brustkorb zu. Grad wollte ich noch zwei Bögen auf einmal nehmen, sagt mir mein Frontallappen, dass sich das…

Von den Bögen

Die Komposition der Sprache

Ich muss euch enttäuschen. Das ist die Pflicht des Alters. Ich darf euch die Wahrheit nicht länger vorenthalten: Der Ruf nach Gleichheit ist nichts mehr als der arglose Wunsch, auf den die Natur ein Krapferl setzt. Der Kampf ums Gewicht bewegt unsere Schöpfung durch die Zeit, rüttelt an unserer Stabilität…

Rhythm Is A Dancer!

Warum Metrum und Rhythmus wichtig sind

In den 80ern ging‘s los, die Technowelle. Ich, Teenieweeni, musste mir das anschaun. Ich wollte es verstehen. Allein, drogenfrei und mit Ohrstoppeln gerüstet exkursionierte ich in die Soundhöhlen zu den babylonischen Subwoofertürmen und studierte die Atmosphäre. Damals wurde mir klar: Verschiedene Musikstile wollen ihren Konsumenten verschiedene emotionale Zustände verkaufen. Ein…

Spucken, bitte!

Die aspirierten Verschlusslaute T, P und K

Woher ich gam dea Fahd un wie mein Nam un Ad! Frei nach Richa(rd) Wagner. Ok. Ich geb’s ja zu: Das R rollt nur dem waschechten Tiroler mühelos vom Zungenrücken in den Mund. Den mundfaulen Wienern hingegen ist der Konsonant unbekannt. Aber die aspirierten Verschlusslaute? Echt jetzt? T, P, K!…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen